Ludgerischule Billerbeck
     Kath. Grundschule

Monats-Archive: Dezember 2017

Frohe Weihnachten und schöne Ferien

SchoeneWeihnachtsferien2

Wir wünschen allen Besuchern unserer Homepage ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Start ins neue Jahr und Schülerinnen wie Schülern, Eltern und Lehrerinnen und Lehrern erholsame Ferien!

Das Sekretariat ist vom 23.12.2017 bis zum 07.01.2018 geschlossen. Der erste Schultag im neuen Jahr ist am 08.01.2018.

Schulpausen im Schnee

So macht Schule noch mehr Spaß

Der erste Schnee wurde von unseren Kindern begeistert gefeiert. In den Pausen bauten sie gemeinsam einen Schneemann und eine Schneeburg. Einige Schülerinnen und Schüler hatten Schlitten und andere Geräte zum Rutschen mitgebracht und nutzten diese gemeinsam mit den anderen. Leider taute der Schnee viel zu schnell. Nach einem Tag war alles nur noch Matsch. Aber der Winter ist ja noch lang und die Kinder freuen sich schon jetzt auf den nächsten Schnee.

2017-12-13-PHOTO-00000025a   2017-12-13-PHOTO-00000021a

2017-12-13-PHOTO-00000022a   2017-12-13-PHOTO-00000024a

2017-12-13-PHOTO-00000025a

Sportabzeichen 2017 – Schülerinnen und Schüler der Ludgerischule Billerbeck ausgezeichnet

Auch im Schuljahr 2016 -2017 stand an der Ludgerischule Billerbeck im Rahmen des Schulsports der Erwerb des Deutschen Sportabzeichens, das vom Deutschen Olympischen Sportbund verliehen wird, auf dem Programm. Mit viel Ehrgeiz und dem nötigen Engagement lieferten die Mädchen und Jungen der Schuljahrgänge 2 bis 4 tolle Leistungen im Bereich Laufen, Springen und Werfen ab. Zudem erbrachten viele Kinder im Rahmen des Schwimmunterrichts den Nachweis der Schwimmfertigkeit, der für den Erwerb des Sportabzeichens erforderlich ist.

Dieser Aufwand hat sich eindeutig gelohnt, denn insgesamt 156 kleine Sportler hatten die Bedingungen für den Erwerb des Sportabzeichens erfüllt. 41 erreichten das Sportabzeichen in Bronze, 82 in Silber und sogar 33 in Gold.

Klaus Becker, Sportabzeichen-Beauftragter des Landessportbundes NRW, lobte die Teilnahme und das große Engagement unserer Schule.

Finanzielle Unterstützung leistet bei diesem Wettbewerb auch die Sparkasse Westmünsterland, die durch Madlen Hölscher und Christian Wolfgarten vertreten war.

Die erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler, die nach den letzten Sommerferien auf weiterführende Schulen gewechselt sind, bekommen ihr Urkunden und Sportabzeichen an den neuen Schulen.

IMG_2365b

Die Kinder der Klasse 3D halten stellvertretend für 156 Grundschüler ihre Urkunden und Abzeichen in die Kamera. Mit im Bild (v. links nach rechts: Schulleiterin Beate Balzer, Klaus Becker, Madlen Hölscher, Christian Wolfgarten und Lehrerin Monika Brinks).

Rückkehr ins Ludgerigebäude verschiebt sich auf Ostern

Denkmalschutzauflagen verzögern Sanierung des Schulgebäudes / Für Kinder und Lehrer bleibt es eng

bil01ludgerischule: Sanierung der Ludgerischule verzögert sich, Rückkehr der Schüler in den Osterferien, vl. Jürgen Erfmann (Stadt), Bürgermeisterin Marion Dirks,  Rainer Wiesmann (Dachdeckerfirma Wiesmann), Beate Balzer (Leiterin der Ludgerischule), Gerd Mollenhauer (Stadt)
Billerbeck. Beate Balzer, Leiterin der Ludgeri-Grundschule, versucht es positiv zu sehen: „Wir sind dankbar, dass das Gebäude überhaupt saniert wird und wir dauerhaft eine schöne Heimat bekommen, darauf freuen wir uns“, kommentiert sie am Donnerstag die Nachricht, dass sich die Arbeiten am Ludgeri-Gebäude um mehrere Monate verzögern.
In den Osterferien soll der Umzug zurück ins Gebäude durchgeführt werden, kündigt Bürgermeisterin Marion Dirks an. Selbst wenn die Arbeiten kurz vorher schon abgeschlossen sein sollten, gelten die Ferien als gesetzt, um den Kindern einen geordneten und pädagogisch begleiteten Neuanfang zu ermöglichen. Schließlich kennen die Erstklässler, die ins Ludgeri-Gebäude wechseln, ihre künftige Schule noch gar nicht, da sie im Sommer am Johannisgebäude eingeschult wurden. Zwei Klassen sind dort derzeit zusätzlich untergebracht, sechs weitere ins Don-Bosco-Gebäude ausgelagert. Alle müssen zusammenrücken, vor allem am Johannisgebäude ist es eng.
Besondere Schieferplatten aus Wales sind der Hauptgrund, warum die Arbeiten am 125 Jahre alten Ludgeri-Gebäude sich so extrem verzögern. Eigentlich sollten Schüler und Lehrer schon nach den Herbstferien zurück kehren. „Wir haben 20 Wochen auf die Lieferung gewartet“, berichtet Marion Dirks. Weil das Gebäude unter Denkmalschutz steht, gelten strenge Auflagen. Deshalb muss der einst verbaute walisische Schiefer an den 450 Quadratmeter umfassenden Dachseiten durch ebensolchen von jenseits des Ärmelkanals ersetzt werden. Erhalten lautet auch die Devise bei der Sanierung und Konservierung der 1000 Quadratmeter großen Fassade. Mit beträchtlichem Aufwand und viel Wasser sind die Sandsteinblöcke gründlich gereinigt worden, berichtet Jürgen Erfmann (Stadt). Ausgetauscht werden die Fenster. Die zuletzt eingebauten Kunststoff-Fenster werden durch solche aus Holz ersetzt. 650 000 Euro kostet die gesamte Maßnahme, knapp die Hälfte muss die Stadt selbst aufbringen.
Dass Schüler und Lehrer nun bis Anfang April noch mit den Misslichkeiten und der Enge des Provisoriums leben müssen, versucht Schulleiterin Beate Balzer ein wenig zu mildern, indem sie eine besonders schöne Karnevalszeit verspricht. „Da werden wir uns was Nettes für die Kinder überlegen.“

Foto und Text von Ulrike Deusch, Billerbecker Anzeiger

Sicherheit durch Sichtbarkeit

Verkehrssicherheitsberater der Kreispolizeibehörde besuchen Erstklässler

bil06polizei: Polizei-Aktion "Sicherheit durch Sichtbarkeit", Polizist Ralf Düesmann,  Klasse 1c mit Frau Wiemann

Billerbeck. Unter dem Motto „Sicherheit durch Sichtbarkeit“ führen die Verkehrssicherheitsberater der Kreispolizeibehörde Coesfeld gemeinsam mit den Lehrern der ersten Grundschulklassen eine Aktion durch, die sich gezielt an die Schulanfänger wendet.
Denn: Erschreckend hoch sei die Zahl der Kinder, die im Straßenverkehr getötet beziehungsweise schwer verletzt werden, so die Kreispolizeibehörde. Besonders bedauerlich sei es, wenn man feststellen müsse, dass ein Großteil dieser Unfälle durch mehr Sensibilität gegenüber den Gefahren und Erfordernissen im Straßenverkehr vermeidbar gewesen wäre.
In der jetzigen Jahreszeit, in der die Kinder morgens auf dem Schulweg und auch nachmittags immer häufiger im Dunkeln unterwegs sind, ist es für sie überlebenswichtig, durch die Auswahl der Kleidungstücke (helle leuchtende Jacken, Fußgängerreflektoren, reflektierende Applikationen) rechtzeitig gesehen zu werden.
Die Verkehrssicherheitsberater der Polizei besuchen derzeit die ersten Klassen der Grundschulen. Innerhalb einer Schulstunde wird den Kindern anhand einer Geschichte mit bildlicher Darstellung bewusst gemacht, wie wichtig eine richtige Auswahl der Kleidung bei Dunkelheit ist.
Die Kinder erhalten ein Leuchtband (Reflektor) für die Jacken. Diese Applikation ermöglicht dem Autofahrer, die Kinder im Scheinwerferlicht auf 130 Meter Entfernung wahrzunehmen. Mit der Verteilung dieser Applikationen verbindet die Polizei die Bitte an die Eltern, darauf zu achten, dass die Kinder die „Klackbänder“ an der Kleidung „befestigen“ und sie zu dieser Jahreszeit nicht in „Tarnkleidung“ (dunkle Hosen, Jacken, Mäntel) unterwegs sind.
Die Sicherheitsartikel konnten den Kindern durch Unterstützung der Kreisverkehrswacht Coesfeld und des Straßenverkehrsamtes Coesfeld zur Verfügung gestellt werden.