Ludgerischule Billerbeck
     Kath. Grundschule

Wir begleiten Kinder


1. Der Übergang vom Kindergarten zur Grundschule

Grundschule und Kindergarten haben eine gemeinsame Aufgabe
Um unseren zukünftigen Schülerinnen und Schülern den Übergang vom Kindergarten zur Schule zu erleichtern, haben wir seit einigen Jahren mit allen sechs Kindergärten dieser Stadt ein erfolgreiches Kooperationsnetz aufgebaut. Dies beinhaltet folgende Vernetzungen:
– regelmäßige Schuleingangskonferenzen während des Schuljahres mit den Leiterinnen der Kindergärten und Lehrern unserer Schule
– gemeinsame Planung und Durchführung von Informationsveranstaltungen für die Eltern der zukünftigen Schulanfänger
– Planung und Durchführung von Beratungsgesprächen als Einzelfallberatungen im Rahmen eines sog. „runden Tisches“: Kindergarten – Schule – außerschulische Experten
– Diagnose und Förderung der Sprachentwicklung mit Hilfe eines Förderprogramms, das in der Schule fortgeführt werden kann
Planung und Gestaltung von Begegnung der zukünftigen Schülerinnen und Schüler mit der Schule in Form von Schulerkundungen „Auf Schleichpfaden durch die Grundschule“ und dem Erleben einer Schulstunde mit Schülern der Grundschule

Anmeldung
Bereits im November werden von uns alle schulpflichtigen Kinder des kommenden Einschulungsjahrgangs eingeladen, sich in der Schule anzumelden. Hierzu kommen die Kinder mit. Nach Erledigung der Formalitäten für die Anmeldung wird der Schulleiter mit Ihnen und Ihrem Kind ein ausführliches Gespräch führen. Sorgen, Wünsche und Fragen haben hier ihren Platz.

Weitere Informationen:
Sollten Sie einen Antrag auf vorzeitige Einschulung Ihres Kindes stellen wollen, melden Sie sich bitte im Oktober im Sekretariat der Schule. Sie bekommen dann einen Anmeldetermin. Auch später im Schuljahr haben Sie das Recht, Ihr Kind noch anzumelden. Über die Aufnahme in die Schule entscheidet der Schulleiter auf der Grundlage der schulärztlichen Untersuchung und nach eingehender Beratung mit Ihnen und dem Kindergarten.

Der Grund, warum die Anmeldung zur Schule so früh terminiert ist, beruht auf unserer Aufgabe, uns so früh wie möglich ein Bild von der Lernentwicklung Ihres Kindes zu machen. Nur so ist noch viel Zeit für Beratungen und Entscheidungen zur Förderung Ihres Kindes; sei es nun entwicklungsverzögert oder besonders begabt. Auch gilt wieder unser wichtigster Grundsatz „Schule, Kindergarten und Elternhaus haben diese Aufgabe gemeinsam zu bewältigen“.

 

2. Der Übergang von der Grundschule zur Sekundarstufe 1

„Der Ernst des Lebens“ – Viertes Schuljahr und was nun?

Gegen Ende des 4. Schuljahres naht das Ende der Grundschulzeit. Dann stehen viele Eltern vor der Entscheidung, welche weiterführende Schule Ihr Kind besuchen soll.

Wir alle wollen für unsere Kinder das Beste. Aber was ist das Beste?

Von den Eltern und Ihrer Wahl wird es abhängen, ob sich ein Kind in der neuen Schule wohl fühlt, ob die Schulform seinen Begabungen, seinen Fähigkeiten und seiner Persönlichkeitsstruktur entspricht.
Jeder Mensch braucht Erfolge zur Entfaltung oder Stärkung seines Selbstbewusstseins. Wenn ein Kind gern zur Schule geht, Freude am Lernen hat und sich nicht überfordert fühlt, wird sich auch der Lernerfolg einstellen.

Wählen Sie die richtige Schule für Ihr Kind.

So helfen wir Eltern dabei:
1. Wir bieten eine qualifizierte und professionelle Beratung durch die Lehrerinnen und Lehrer, die täglich mit den Kindern leben und lernen.
2. Wir erstellen eine begründete Empfehlung als Anlage zum Halbjahreszeugnis in der Klasse 4. Dieses Zeugnis wird bei der Anmeldung in der neuen Schule vorgelegt.
3. Wir geben Eltern Entscheidungshilfen in Form eines Fragebogens an die Hand. Mit dieser Unterlage kann man sich ganz persönlich im Kreis der Familie Gedanken über die Bedingungsfelder erfolgreichen Lernens machen zu den Bereichen: das allgemeine Lernverhalten des Kindes, die Lernbereitschaft und die gesundheitliche Verfassung.
4. Der Schulleiter lädt im November zu einer Informationsveranstaltung über weiterführende Schulen ein.
Dort werden folgende Inhalte vorgestellt:
– das Schulsystem und seine Bildungsgänge und Abschlüsse
– die Gliederung der Sekundarstufe I und die einzelnen Schulformen Gemeinschaftsschule Billerbeck, Hauptschule, Realschule, Gymnasium und Gesamtschule
– Fragerunde
– Auslage von Informationsmaterial über die umliegenden weiterführenden Schulen

Weitere Informationen:

Der Übergang von der Grundschule zur Sekundarstufe 1
Beratung und Gutachten
Gegen Ende des 1. Halbjahres des vierten Schuljahres findet ein Beratungsgespräch zwischen Lehrern und Erziehungsberechtigten statt. Nach einer eingehenden Beratung über das Lernverhalten und die erbrachten Leistungen in den Fächern werden die Klassenlehrer sich diesem Thema annähern und zusammen mit den Erziehungsberechtigten überlegen, welche Wünsche und Möglichkeiten in Erwägung gezogen werden können. Mit dem Halbjahreszeugnis erstellt der Klassenlehrer in Absprache mit der Klassenkonferenz eine begründete Empfehlung als Anlage zum Halbjahreszeugnis in der Klasse 4. Dieses Zeugnis wird bei der Anmeldung an der weiterführenden Schule vorgelegt.

Anmeldung
Über die Termine der Anmeldungen an den einzelnen Schulen und die „Tage der offenen Türen“ in den jeweiligen Einrichtungen werden alle Eltern im Rahmen der Informationsveranstaltung durch die Schulleitung und die Klassenlehrer in Kenntnis gesetzt. Zur Anmeldung wird das Zeugnis, welches die begründete Empfehlung der Grundschule enthält, vorgelegt.